Spielbericht

  • Herren I vs. HSG Fichtelgebirge

    • Samstag, 04.11.2017
    • 18:30 Uhr - Krötensee
    • Ergebnis: 35 : 30
  • Nachbericht

    Spektakel in der Herzogstadt

    Überragende zweite Halbzeit sichert 35:30-Erfolg gegen HSG Fichtelgebirge

    Eine perfekte Show lieferten die Sulzbacher Handballer am Samstagabend in der Partie gegen die HSG Fichtelgebirge ab. Es war für Jeden etwas dabei. Die ewigen Nörgler unter den Zuschauern hatten eine ganze Halbzeit lang Zeit um über die Leistung der Mannschaft zu schimpfen, denn da stand 13:18 für die Oberfranken. Dann aber kamen die echten Fans zu Zuge, die eine fulminante Aufholjagd sehen durften, die in einem 35:30 Sieg endete. Was da in der zweiten Halbzeit passiert ist, ist zwar kaum zu erklären, hatte aber hohen Unterhaltungswert und machte die Krötenseehalle zu einem Tollhaus.

    Doch leider müssen wir zuerst über die 1. Halbzeit berichten. Da lief gelinde gesagt so ziemlich alles schief was möglich ist. Die viel zu defensive Abwehr griff die körperlich überlegenen Gäste nicht, oder viel zu lasch an und so stand es nach zwanzig Minuten 14:7 für die Fichtelgebirgler und alle Alarmglocken sprangen auf Rot. Einzig Michael Waitz und der überragende Daniel Luber wehrten sich zumindest im Angriff etwas gegen die Übermacht der Franken. Denen gelang dagegen alles, denn die Herzogstädter fanden einfach kein Mittel gegen die abgeklärten Torjäger Johannes Wippenbeck und Stefan Flasche, die den 13:18 Halbzeitstand relativ locker heraus warfen.

    Trainer Christian Rohrbach dachte sich wohl das hier nur noch etwas völlig anderes und vielleicht auch völlig verrücktes helfen könnte und krempelte Taktik und Mannschaft total um. Dass die Gastgeber nun mit einer extrem offensiven 3-2-1-Deckung starteten war ja noch nachzuvollziehen, doch den Haupttreffer landete der Coach mit dem Schachzug, den A-Jugendlichen Fabian Rohrbach auf die Halblinke Position zu stellen. Das junge Talent machte mal eben drei Buden und weckte den Kampfgeist der Oberpfälzer. Die Gastgeber bekämpften die gefährlichen Rückraumschützen des Gegners jetzt schon weit vor dem Wurfkreis und das nahm dem Spiel der HSG endlich die Durchschlagskraft im Abschluss. Zehn Minuten nach der Pause gelang dann bereits der Ausgleichstreffer (22:22) durch Daniel Luber, der an diesem Tag gleichermaßen spielstark und torgefährlich war. Die leidenschaftliche Abwehrarbeit vor allem in Person von Martin Burkhardt schaffte nun auch den nötigen Rückhalt für den Angriff, der mit einem simplen Trick die Gästeabwehr knackte. Anspiel Jason Mignon an Kreisläufer Linus Brockstedt, das reichte um den Riegel der Jungs aus dem Fichtelgebirge zu öffnen. Da Torhüter Moritz Marx nun auch zu Topform auflief ergab sich in den Schlussminuten noch reichlich Gelegenheit zum Gegenstoß, die sich Daniel Luber und Benni Termer nicht nehmen ließen.

    Am Ende hatte die Rohrbach-Truppe aus einem 5-Tore-Rückstand einen 5-Tore-Vorsprung gezaubert, weil der Coach eine geniale Eingebung hatte und weil die Mannschaft kämpferisch das maximal mögliche aus sich herausgeholt hatte.

    HC Sulzbach:
    Lotter, Marx (Tor);
    Luber 9(1), Brockstedt 6, Waitz 5, Mignon 4, Termer 4, Fabian Rohrbach 3, Sebastian Wedel 1, Burkhardt 1, Jonas Rohrbach 1, Ströhl 1, Kristian Forster

    Bericht: cwh



    Vorbericht

    Gegen launische Diva aus dem Fichtelgebirge

    HSG mal Hopp und mal Top

    In gegnerischen Hallen ist für die Sulzbacher Handballer in diesen Wochen kaum etwas zu holen, so muss man sich die Punkte wohl oder übel zuhause holen. Nächste Gelegenheit dazu gibt es am Samstag um 18.30 Uhr in der Krötenseehalle, wenn der Tabellenzehnte HSG Fichtelgebirge bei den Herzogstädtern zu Gast ist.

    Aufgrund der Tabellensituation sollte ein doppelter Punktgewinn gegen die Oberfanken Pflicht sein, doch so recht kann man die Truppe von Trainer Dieter Schmidt nicht einordnen. Nach dem starken 5. Platz in der Vorsaison wollten die Jungs aus dem Fichtelgebirge eigentlich in diesem Jahr vorne mitmischen, aber nach teils deftigen Niederlagen finden sich die Gäste im unteren Tabellendrittel wieder. Doch immer wieder blitzt die eigentliche Stärke der Franken auf, so fügte die Mannschaft mit dem gefährlichen Torjäger Johannes Wippenbeck dem Tabellenführer SG Regensburg die bisher einzige Niederlage bei und auch am letzten Samstag gewann das Team überraschend gegen den viel höher eingeschätzten ASV Cham mit 27:23. Mal sehen, von welcher Seite sich die Fichtelgebirgler in der Oberpfalz präsentieren.

    Der HCS steht da zwar etwas besser da, doch die Herzogstädter plagen wie gewohnt Aufstellungssorgen. So hofft Trainer Christian Rohrbach auf einen günstigen Dienstplan von Stefan Ströhl und auch Spielmacher Jason Mignon müsste seine Grippe überwunden haben. Mehr Fragezeichen stehen noch hinter dem Einsatz von Rechtsaußen Marco Forster und von Jiri Smolik brauchen wir in der Vorrunde sowieso nicht mehr reden. Wenn der Kader der Gastgeber einigermaßen aufgefüllt ist, können sich die Gastgeber ihrer Rolle als Favorit sicher stellen, ansonsten wird die Partie eine ganz enge Kiste.

    HC Sulzbach:
    Lotter, Marx (Tor);
    Mignon, Luber, Jonas Rohrbach, Fabian Rohrbach, Waitz, Marco Forster, Burkhardt, Brockstedt, Sebastian Wedel, Kristian Forster, Ströhl, Termer

    Bericht: cwh