Spielbericht

  • HSV Hochfranken vs. Herren I

    • Samstag, 10.11.2018
    • 20:00 Uhr
    • Ergebnis: 20 : 27
  • Nachbericht

    Wichtige Punkte im Fichtelgebirge

    27:20-Erfolg im Kellerduell gegen Hochfranken

    Der HC Sulzbach hat in dieser Saison sicher schon bessere Spiele abgeliefert als am vergangenen Samstagabend beim HSV Hochfranken, doch statt der wertlosen B-Note gab es diesmal endlich wieder Auswärtspunkte und das ist ja viel wichtiger. 27:20 für die Herzogstädter hieß es am Ende in einer eher durchschnittlichen Landesligapartie zweier Teams, bei denen am Ende die bessere Physis der Oberpfälzer ausschlaggebend war.

    Ohne eine ganze Reihe verletzter oder verhinderter Akteure mussten die Jungs von Trainer Christian Rohrbach ins Fichtelgebirge reisen, doch da auch dem Gastgeber zwei wichtige Spieler fehlten, war das nur bedingt Ausschlag gebend für den Spielverlauf. Der gestaltete sich zunächst recht zäh. Zwar lagen die Gäste die gesamte erste Halbzeit meist mit einem oder auch mal zwei Toren in Führung, doch die Oberfranken blieben immer auf Schlagdistanz. Im Angriff wechselte sich Licht und Schatten in Form von vielen technischen Fehlern zu schnell ab, so musste die Abwehr die Kohlen aus dem Feuer holen. Die beiden Torhüter Feldbauer und Männl gehörten diesmal wieder zu den Aktivposten und waren federführend verantwortlich, dass es zur Pause 14:12 für die Bergstädter stand.

    In der zweiten Halbzeit dauerte es dann nur noch etwa zehn Minuten, bis das Spiel auf die Seite des Gastes kippte (15:19). Der Coach hatte mit Jonas Rohrbach und Jiri Fort nun einen Mittelblock installiert, der kaum noch Chancen der Hochfranken zuließ. Im Angriff wechselte Jiri Fort mit dem jungen Markus Plößl, der andeutete, dass er eine echte Verstärkung für den Landesligakader sein kann. Da die Gastgeber nun auch körperlich abbauten, ging es jetzt meist über Gegenstöße nach vorne und da spielte Daniel Luber seine Schnelligkeit und Treffsicherheit gnadenlos aus. Am Ende war der 27:20-Erfolg der Sulzbacher sicher etwas zu hoch, doch das interessierte auf der Heimfahrt keinen mehr.

    HC Sulzbach:
    Feldbauer, Männl (Tor);
    Luber 10(2), Rohrbach 6(3), Forster 3, Plößl 3, Jiri Fort 2, Wiesent 2, Dujcak 1, Kobylan, Wedel

    Bericht: cwh



    Vorbericht

    Kellerduell im Fichtelgebirge

    HCS will die Hochfranken knacken

    Zwar ausnahmsweise nicht als krasser Außenseiter aber doch mit einer gesunden Portion Respekt fahren die Sulzbacher Handballer am Samstagabend nach Rehau ins malerische Fichtelgebirge. Gegner dort ist der HSV Hochfranken (Rehau/Selb) der als Tabellenzwölfter nur marginale zwei Zähler mehr als der HCS hat. Spielbeginn ist um 20.00 Uhr im Sportzentrum Rehau (Pilgramsreuther Str. 44).

    Die Oberfranken tun sich in dieser Saison ähnlich schwer wie die Gäste aus der Oberpfalz. Doch immerhin gelangen in eigener Halle schon zwei Erfolge gegen Roßtal und Kunstadt. Der nächste Coup soll den Jungs von Trainer Luka Veraja gegen den Tabellennachbarn aus Sulzbach gelingen, will man doch so eine Zittersaison wie die letzte tunlichst vermeiden. Da retteten sich die Franken erst in einer Abstiegsrelegation gegen den TSV Friedberg II. Letzte Woche setzte es zwar eine deftige 18:34-Schlappe in Cham, doch diese Scharte möchte man zuhause gleich wieder auswetzen.

    Für die Gäste aus der Bergstadt gilt es, sich auch in der Fremde endlich mal mit dem gleichen Kampfgeist wie in eigener Halle zu präsentieren. Trainer Christian Rohrbach hat sich einige Kandidaten, die noch nicht ihr volles Potential abrufen zur Brust genommen und hofft auf eine entsprechende Reaktion. Mit der Leistung wie letzte Woche gegen die HSG Fichtelgebirge hat man am Samstag durchaus die Chance auf einen Auswärtserfolg, doch da müssen die Jungs über ihre Leistungsgrenze gehen, was ja eigentlich von einem Landesligaspieler erwartet werden kann.

    HC Sulzbach:
    Feldbauer, Männl (Tor);
    Dani Luber, Stryc, Jiri Fort, Dujcak, Wiesent, Kobylan, Stiegler, Rohrbach, Forster, Klee

    Bericht: cwh