Spielbericht

  • Herren I vs. HSV Hochfranken

    • Samstag, 18.11.2017
    • 18:30 Uhr - Krötensee
    • Ergebnis: 32 : 30
  • Nachbericht

    HCS siegt im Handball-Kampf gegen den HSV Hochfranken

    Waitz, Rohrbach und Luber machen den Unterschied

    Irgendwie ist man geneigt zu behaupten, dass die Sulzbacher Handballer ihren Fans keinen gemütlichen Handball-Nachmittag gönnen wollen. Dabei wäre es so einfach gewesen. Nach 15 Minuten führte der Favorit aus der Herzogstadt sicher mit 9:5 und alles schien seinen vorgesehenen Lauf zu nehmen. Doch dann schalteten die Gastgeber auf Spannungsmodus um und waren froh am Ende doch noch den 32:30-Erfolg gegen den HSV Hochfranken in trockene Tücher zu bringen.

    Zu Beginn lief es also ohne Probleme für die Sulzbacher. Die Gäste zeigten sich beeindruckt vom Schwung der Herzogstädter, bei denen sich der immer besser werdende Jonas Rohrbach am treffsichersten zeigte. In der Abwehr bissig und im Angriff mit strukturierten Spielabläufen sah das alles nahezu perfekt aus. Doch irgendwann machte es klick in den Köpfen der Gastgeber und nichts ging mehr. Scheinbar dachten die Jungs von Trainer Christian Rohrbach hier schon an einen lockeren Sieg und schalteten zwei Gänge zurück. Die Gäste, die in Phillip Mocker einen brandgefährlichen Schützen in ihren Reihen hatten, nützten das aus und kämpften sich bis zur Pause wieder heran (11:6, 12:10, 13:12). Was blieb war die Hoffnung, dass in der Halbzeitpause die Handbremse wieder gelöst werden konnte, doch das gelang leider nicht.

    Die Partie war nun kein Handball-Spiel mehr, sondern ein Handball-Kampf. Meist verzettelten sich die Rückraumspieler nun in Eins-gegen-Eins-Aktionen, während die Außenspieler fast völlig vergessen wurden. Wühlen statt spielen war die Devise, und so mühsam wie das Spiel war es für die Sulzbacher auch, den knappen Vorsprung bis in die Schlussphase zu halten (17:16, 21:20, 28:26). Dabei wäre es so einfach gewesen. Immer wenn die Gastgeber das Spiel etwas in die Breite zogen, hatten Jonas Rohrbach und vor allem der überragende Michael Waitz genügend Platz und konnten frei aus dem Rückraum abschließen. Doch dann verzettelten sich die Herzogstädter wieder in persönliche Scharmützel und so dauerte es lange ehe der Arbeitssieg feststand (31:27, 32:30). Nur die Individuelle Klasse von Waitz, Rohrbach und Daniel Luber machten an diesem Tag den Unterschied und die Rohrbach-Truppe rettete so den knappen, aber letztendlich doch verdienten Sieg über die Runden.

    HC Sulzbach:
    Lotter, Marx (Tor);
    Waitz 8, Luber 7(2), Jonas Rohrbach 6, Ströhl 3, Termer 3, Mignon 1, Sebastian Wedel 1, Burkhardt 1, Wiesent 1, Brockstedt 1, Kristian Forster

    Bericht: cwh



    Vorbericht

    Schlusslicht zu Gast in der Kröte

    Punkte gegen den HSV Hochfranken sind fest eingeplant

    Nichts Neues gibt es beim HC Sulzbach. Während in den Heimspielen fleißig gepunktet wird, gibt es auswärts ebenso regelmäßig etwas auf die Mütze. Zum besseren Verständnis muss man aber dazu sagen, dass man bis jetzt bei den drei Spitzenreitern der Liga aus Lauf, Heidingsfeld und Regensburg antreten musste, da kommen die Niederlagen nicht ganz so überraschend. Am Samstag um 18.30 Uhr hat man nun wieder ein Heimspiel in der Krötenseehalle und hofft, dass die gute Heimserie weiter Bestand hält. Die Zuversicht ist auch berechtigt, denn mit dem HSV Hochfranken kommt das Tabellenschlusslicht in die Oberpfalz.

    Der Verein aus dem Fichtelgebirge besteht aus den ehemaligen Handballclubs aus Rehau und Selb und hat nach seinem Zusammenschluss schnell den Weg in die Landesliga gefunden. Im Jahr 2016 folgte dann zwar der Abstieg, doch schon ein Jahr später waren die Nordoberpfälzer zurück und wollen nun die Klasse erhalten. Dazu muss nun aber etwas häufiger gepunktet werden, denn nur zwei Siege aus den bisherigen Spielen reichen im Moment nur für die Rote Laterne. Letzte Woche gab es für das Team von Trainer Luka Veraja die fünfte Pleite in Folge zuhause gegen den ASV Cham, da käme ein Auswärtserfolg gegen die Herzogstädter gerade zur rechten Zeit.

    Die Sulzbacher stehen zwar als Tabellensechster viel besser da, werden aber weiter vom Verletzungspech verfolgt. Wieder einmal erwischte es das junge Talent Fabian Rohrbach, der gerade auf dem Weg war, ein Leistungsträger des Teams zu werden. Doch die Mannschaft ist das ja gewohnt und kann in eigener Halle prima damit umgehen. Das ist auch nötig, denn die Konstellation des Spielplans bringt in der Rückrunde einige Auswärtsspiele mehr und starke Gegner bei den Heimspielen. Da sind zwei Siege gegen Hochfranken und zuletzt gegen den TSV Marktsteft fast schon Pflicht, um das Saisonziel nicht aus den Augen zu verlieren.

    HC Sulzbach:

    Lotter, Marx (Tor);

    Mignon, Luber, Jonas Rohrbach, Waitz, Marco Forster, Burkhardt, Brockstedt, Sebastian Wedel, Kristian Forster, Ströhl, Termer