Spielbericht

  • ASV 1863 Cham vs. Herren I

    • Samstag, 17.11.2018
    • 19:30 Uhr
    • Ergebnis: 30 : 24
  • Nachbericht

    Herzogstädter tanzen nur eine Halbzeit

    Cham routiniert zum 30:24-Erfolg

    Selten war es wohl so einfach gewesen in Cham beide Punkte zu holen, wie am vergangenen Samstag. Eine Halbzeit lang dominierte der HC Sulzbach dann auch die Partie bei den Bayerwäldern, da sprach Trainer Christian Rohrbach danach von der besten Saisonleistung, doch wieder einmal konnte die Truppe das Niveau nicht über die gesamte Spielzeit halten und die routinierten Gastgeber gewannen am Ende um einige Tore zu hoch mit 30:24.

    Ohne die fehlenden Stryc, Forster und Stiegler ging man recht skeptisch in die Partie, doch zu Beginn konnte man dies gut ausgleichen. Den Gastgebern fehlte ihr gesperrter Superstar Petr Tahovsky da schon mehr und so suchten die Chamer lange Zeit nach einer Lösung gegen die stark spielenden Herzogstädter. Stefan Ströhl, als letzter verbleibender echter Außenspieler übernahm Verantwortung, Jiri Fort zeigte endlich einmal was er kann und Filip Dujcak wirbelte wie gewohnt am Kreis. Dazu kam ein starker Martin Feldbauer im Tor und so führte man zur Halbzeit mit 16:14 und die Überraschung lag in der Luft.

    Doch leider konnte die starke Leistung der ersten Hälfte dann nicht mehr bestätigt werden. Jiri Fort konnte wegen einer Verletzung nur noch in der Abwehr eingesetzt werden, und da sonst aus dem Rückraum diesmal zu wenig kam, kippte die Partie nach 45 Minuten (21:20). Die Gastgeber legten nun deutlich an Aggressivität zu, was neben dem völlig zerrissenen Trikot von Filip Dujcak auch den Spielfluss der Gäste störte. Das letzte Aufbäumen durch den überragenden Stefan Ströhl kam dann leider zu spät und die Chamer brachten den 30:24-Erfolg sicher nach Hause.

    Trainer Christian Rohrbach lobte sein Team trotzdem, „hier wächst so langsam was zusammen“ und hofft, dass die Saison noch lange genug ist, um die Früchte der Arbeit für die talentierte Truppe zu ernten.

    HC Sulzbach:
    Feldbauer, Männl (Tor);
    Ströhl 7(1), Dujcak 4, Jiri Fort 4, Daniel Luber 3(1), Plößl 3, Rohrbach 1, Kobylan 1, Johannes Luber 1, Wiesent, Hausner, Klee

    Bericht: cwh



    Vorbericht

    Derby im Bayerwald

    Cham Favorit doch Sulzbach mit Hoffnung

    Nach der Reise ins Fichtelgebirge steht nun der Bayerische Wald auf der Agenda der Sulzbacher Handballer. Die zwei Punkte zuletzt beim HSV Hochfranken waren toll, doch nun geht es ins Eingemachte. Das Derby gegen den ASV Cham ist der Klassiker schlechthin in der Oberpfalz und elektrisiert wohl nicht nur die Chamer Zuschauer. Service für alle Fans aus der Herzogstadt: Die Partie findet am Samstag um 19.30 Uhr im Gymnasium Cham (Muggenthalerstr. 32) statt.

    Denkwürdige Spiele gab es schon letzte Saison. Einer Klatsche für den HCS in Cham, folgten am letzten Spieltag ein Sieg und der Klassenerhalt für die Rohrbach-Truppe in der Kröte. So verteilten sich Freud und Leid für die Handballer aus der Oberpfalz. Gerne würden die Gastgeber auch diesmal einen klaren Sieg gegen die Sulzbacher feiern, doch auch die Gäste befinden sich zurzeit im Aufwind und wollen nicht nur wegen der schönen Natur in den Wald fahren. Ganz so stark wie in der vergangen Saison scheinen die Chamer in diesen Wochen nicht mehr zu sein. Mit 8:8 Punkten liegen die Schützlinge von Trainer Filip Turecek nur auf dem achten Tabellenplatz, zu wenig für die ehrgeizige Truppe um den Superstar Petr Tahovsky. Der Oldie aus Tschechien wird in dieser Partie wohl fehlen, denn bei der 23:31-Niederlage letzte Woche in Roßtal holte sich der Torjäger eine „Blaue Karte“ ab, was in der Regel eine Sperre nach sich zieht.

    Ein kleines Plus für die Herzogstädter, die aber wohl ebenso auf ihren tschechischen Torjäger Adam Stryc verzichten müssen, der an einer Infektion leidet. Sonst hofft der Coach auf seinen kompletten Kader, dessen zuletzt gezeigte Leistungen zumindest etwas Hoffnung lässt. „Wenn das Team seine Fähigkeiten abrufen kann, ist es viel besser als es der derzeitige 12. Tabellenplatz wiederspielgelt“, so Trainer Rohrbach, der wie die Fans auf eine Überraschung im so unberechenbaren Derby hofft.

    HC Sulzbach:
    Feldbauer, Männl (Tor);
    Dani Luber, Stryc ?, Jiri Fort, Dujcak, Wiesent, Kobylan, Stiegler, Rohrbach, Forster, Klee, Ströhl, Plößl

    Bericht: cwh