Spielbericht

  • TV Helmbrechts vs. Herren I

    • Sonntag, 14.01.2018
    • 16:00 Uhr
    • Ergebnis: 27 : 26
  • Nachbericht

    Kollektiver Blackout in Helmbrechts

    Rohrbach-Truppe verschenkt die Punkte bei den Oberfranken

    Müßig wie der in Bayern berühmte Kropf war die 27:26-Niederlage der Sulzbacher Handballer im Auswärtsspiel beim Tabellennachbarn TV Helmbrechts. 50 Minuten lang hatte man den Gastgeber eigentlich im Griff und führte teilweise mit fünf Toren, doch den Lohn für die zuvor geleistete Arbeit verschenkten die Herzogstädter zum Schluss im Stile einer C-Jugend-Mannschaft.

    Engagiert startete das weiterhin ersatzgeschwächte Team von Trainer Christian Rohrbach in die Partie. Dabei machte sich das Mitwirken des zuletzt verhinderten Stefan Ströhl positiv bemerkbar. Die Dynamik des Routiniers wirkte sich auf die gesamte Mannschaft aus und so überstand man die Anfangsphase der Partie schadlos (5:5, 8:8). Zum Ende der ersten Halbzeit konnte man sogar einen kleinen Vorsprung herauswerfen, weil Torhüter Max Lotter aufsteigende Form zeigte und im Angriff Sebastian Wedel ein ständiger Unruheherd war. Den Torjäger der Gastgeber, Stefan Wopperer hatte man gut im Griff und so stand es zur Pause nicht unverdient 10:13 für die Gäste aus der Oberpfalz.

    Auch die ersten Minuten der zweiten Hälfte gehörten den Sulzbachern. Als der stark verbesserte Neuzugang Adam Stryc das 15:20 warf, dachten wohl einige der mitgereisten Fans schon an die ersten Auswärtspunkte, doch was dann passierte ist mit seriösen Worten kaum zu beschreiben. Die Mannschaft verkrampfte kollektiv in Abwehr und vor allem im Angriff und ebnete dem Gastgeber eine nicht mehr erwartete Aufholjagd. Drei Minuten vor Schluss dann der Ausgleich der Helmbrechtser zum 24:24. Benni Termer zeigte sich nervenstark beim Strafwurf und brachte sein Team noch einmal in Führung. Gegenzug und wieder Ausgleich der Gastgeber. Noch einmal die Führung durch Michi Waitz. Nun war nicht einmal mehr eine Minute zu spielen, doch die Herzogstädter hatten noch ein Gastgeschenk für die Hausherren. 26:26 und noch 10 Sekunden zu spielen. Na wenigstens ein Unentschieden dachten jetzt alle, doch die Sulzbacher schafften das Kunststück noch einmal den Ball herzuschenken. 27:26 für Helmbrechts - der Rest war Schweigen.

    HC Sulzbach:
    Lotter, Marx (Tor);
    Termer 6(2), Sebastian Wedel 5, Waitz 4, Ströhl 4, Burkhardt 2, Stryc 2, Luber 1, Brockstedt 1, Meta 1, Kristian Forster, Wiesent

    Bericht: cwh



    Vorbericht

    Mittelfeldduell

    HCS zu Gast beim TV Helmbrechts

    Zum ersten Spiel in der Rückrunde müssen die Sulzbacher Handballer zum Tabellennachbarn aus Helmbrechts reisen. Beide Teams liegen punktgleich mit 14:12 Zählern auf den Plätzen 6 und 7 der Tabelle, was schon mal Spannung verspricht, denn leistungsmäßig geben sich die Teams aus Oberfranken und der Oberpfalz nicht viel. Die Partie findet am Sonntag um 16.00 Uhr in der Sporthalle Helmbrechts (Pressecker Str. 20) statt.

    Ein Blick auf die Tabelle nach der Hälfte der Spielrunde zeigt, dass die Meisterschaft wohl unter den avisierten Favoriten aus Regensburg, Heidingsfeld und Lauf/Heroldsberg ausgemacht wird. Ingolstadt und Cham hecheln etwas hinterher und haben wohl kaum noch Chancen hier mitzumischen. Dann folgt das kleine Mittelfeld mit den beiden Gegnern vom Sonntag, zu dem auch och der TV Münchberg gehört. Spätestens bei der HSG Fichtelgebirge und dem SV Auerbach beginnt der Überlebenskampf, in dem sich Stadeln, Hochfranken, Marktsteft und Forchheim derzeit auf den Abstiegsplätzen befinden.

    Ihr Saisonziel haben auch die beiden Teams aus Helmbrechts und Sulzbach noch lange nicht in trockenen Tüchern, dazu ist die Liga zu ausgeglichen. Lebensversicherung der Truppe von Trainer Niki Aust ist der wurfgewaltige Rückraumschüze Stefan Wopperer. Mit einem Schnitt von über acht Toren pro Spiel führt der Ausnahmeakteur die Torjägerliste der Landesliga unangefochten an und war schon im Hinspiel in Sulzbach der größte Unruheherd der Münchberger. Damals zum Saisonstart konnten die Herzogstädter relativ sicher mit 26:21 in eigener Halle gewinnen, waren zu dieser Zeit aber wesentlich breiter im Kader aufgestellt als in den letzten Wochen. Zum Team, das letzte Woche bitter mit 20:35 in Cham verlor wird wohl nur Stefan Ströhl stoßen. Alle anderen Protagonisten können erst lang- oder mittelfristig wieder eingeplant werden. So ist der TV Helmbrechts sicher leichter Favorit und wird sich die fest eingeplanten Punkte nur mit leidenschaftlicher Gegenwehr nehmen lassen.

    HC Sulzbach:
    Lotter, Marx
    Waitz, Ströhl, Luber, Brockstedt, Burkhardt, Kristian Forster, Sebastian Wedel, Termer, Wiesent, Schwegler, Stryc, Meta

    Bericht: cwh