Spielbericht

  • MTV Stadeln vs. Herren I

    • Sonntag, 28.01.2018
    • 16:00 Uhr
    • Ergebnis: 27 : 25
  • Nachbericht

    Auch in Stadeln nichts zu holen

    27:25-Niederlage in Mittelfranken

    Und wöchentlich grüßt das Murmeltier. Frei nach dem Hollywoodklassiker war klar, dass die Sulzbacher Handballer wieder einmal ohne Punkte von einem Auswärtsspiel zurück fahren müssen, obwohl die Leistung der weiterhin stark ersatzgeschwächten Mannschaft aller Ehren wert war. Diesmal behielten die Gastgeber des MTV Stadeln mit 27:25 die Oberhand und die Herzogstädter warten dringend auf die Rückkehr verletzter oder verhinderter Akteure.

    Diese Probleme hatte der Gegner aus Fürth nicht, denn Superstar Michael Neumaier konnte mitwirken und war mit neun Treffern natürlich maßgebend am Heimsieg der Stadelner beteiligt. Trotzdem sah das gar nicht so schlecht aus, was die Oberpfälzer in den ersten dreißig Minuten ablieferten. Mit viel Kampfgeist und einer starken Rückraumachse Wedel-Luber-Rohrbach ließ man den Gastgeber nicht von der Leine (7:7, 12:12) und gestaltete die Partie ausgeglichen. Ein gut aufgelegter Moritz Marx im Tor und ein immer stärker werdender Adam Stryc waren mitverantwortlich, dass die Gäste beim 12:13 sogar in Führung gingen, doch dann schlichen sich wie gewohnt Unkonzentriertheiten ins Spiel der Sulzbacher ein und Stadeln durfte mit einer 17:14-Führung in die Pause gehen.

    Sebastian Wedel hatte sich die Standpauke von Trainer Christian Rohrbach an sein Team wohl am besten zu Gemüte geführt, denn seine drei Treffer nach Wiederanpfiff brachten den HC wieder ins Spiel und kurz darauf sogar erstmals in Führung (18:19). In dieser Phase hatten es die Herzogstädter aber verpasst den Vorsprung auszubauen und die Mittelfranken schlugen zurück (23:21). Danach ähnelte die Partie beängstigend den letzten beiden Partien der einfach zu dünn besetzten Rohrbach-Truppe. In den entscheidenden Minuten verlor man die spielerische Linie, da sich keiner mehr an den Matchplan hielt und alle meinten, das Spiel alleine entscheiden zu müssen. Der Frust über die nun zu vielen individuellen Fehler und vergebenen Chancen tat ein Übriges und so blieb der Gastgeber bis zu Spielende die routiniertere und cleverer spielende Mannschaft. Zwar gelang noch zweimal der Anschlusstreffer (25:24, 26:25) aber besagter Michael Neumaier setzte das letzte Ausrufezeichen und besiegelte die 27:25-Niederlage der Sulzbacher Rumpftruppe.

    HC Sulzbach:
    Lotter, Marx (Tor);
    Luber 6(1), Sebastian Wedel 5, Jonas Rohrbach 4, Ströhl 3, Stryc 3, Klee 2, Brockstedt 1, Kristian Forster 1, Termer, Hausner

    Bericht: cwh



    Vorbericht

    Nächster Anlauf in fremder Halle

    HCS zu Gast beim MTV Stadeln

    Die Reihe der Auswärtsspiele geht weiter. Diesmal haben die Sulzbacher Handballer aber eine angenehm kurze Anfahrt zum Fürther Vorortclub MTV Stadeln. Die Partie findet am Sonntagnachmittag um 16.00 Uhr in der Sporthalle Stadeln (Hans-Sachs-Str. 30) statt.

    Ansonsten hat sich bei den Herzogstädtern nicht viel verändert gegenüber den letzten Partien. Weiterhin fehlen Trainer Christian Rohrbach eine ganze Reihe Leistungsträger in seinem Kader. Dadurch hat sich das Durchschnittsalter der Mannschaft dramatisch verjüngt und die dadurch fehlende Routine hat wohl verhindert, dass in den letzten Wochen der eine oder andere Punkt nicht geholt werden konnte. Meist waren es die entscheidenden Szenen in den letzten Minuten, in denen man die zuvor geleistete Arbeit nicht belohnen konnte. Doch Jammern hilft nichts, vielleicht kommt die Wende ja in Mittelfranken, auch wenn die Vorzeichen eher schlecht stehen.

    Ganz ohne Probleme läuft es aber auch bei dem Aufsteiger aus Stadeln nicht in dieser Saison. Auf Platz 11 in der Tabelle liegen die Gastgeber nur knapp vor den Abstiegsrängen, obwohl immer wieder erstaunliche Ergebnisse gelingen. Die großen Schwankungen des MTV liegen vor allem an der Personalie Michael Neumaier. Spielt der Ausnahmekönner, der mit einem Schnitt von über 8 Toren pro Partie zu den Topspielern der Liga gehört, sind die Franken wettbewerbsfähig, wie zum Beispiel beim Hinspiel in Sulzbach als die Stadelner mit einem 31:30-Erfolg die Punkte aus der Krötenseehalle entführten, spielt der Superstar nicht, ist das Team nur noch die Hälfte wert. So hofft Coach Laszlo Ferencz wohl auf einen freien Termin seines Torjägers, dann sind die Gastgeber aus dem Fürther Norden natürlich Favorit gegen die Rumpftruppe aus der Oberpfalz.

    HC Sulzbach:
    Lotter, Marx (Tor);
    Ströhl, Luber, Brockstedt, Kristian Forster, Sebastian Wedel, Termer, Jonas Rohrbach, Klee, Stryc, Wiesent, Schwegler

    Bericht: cwh