Spielbericht

  • Herren I vs. HG Kunstadt

    • Samstag, 16.03.2019
    • 18:00 Uhr - Krötensee
    • Ergebnis: 33 : 29
  • Nachbericht

    Feldi machte den Unterschied

    Torhüter führt sein Team zum 33:29-Erfolg gegen Kunstadt

    Eigentlich müsste man sich nach dem tollen 33:29-Heimsieg gegen die HG Kunstadt im Sulzbacher Lager nur noch freuen, doch zeigte die Partie gegen die Oberfranken auch auf, was möglich gewesen wäre, wenn sich die Herzogstädter immer so motiviert in dieser Saison präsentiert hätten. So bleibt ein positives Gefühl, dass den HCS wohl nicht mehr rettet, aber Mut macht für die noch anstehenden Aufgaben.

    Dazu brauchten die Gastgeber aber eine sehr lange Anlaufzeit. In den ersten dreißig Minuten spielte der HC wie eine Mannschaft, die sich schon aufgegeben hat. Praktisch ohne Abwehr lud man den Superstar der Kunstädter, Haick Karapetjan immer wieder zu seinen schnellen Würfen ein und der Ex-Zweitligaspieler aus Coburg ließ sich da natürlich nicht zweimal bitten. Im Angriff klappte es schon etwas besser und so hielt sich der Pausenrückstand von 14:18 noch im Rahmen, doch alles deutete auf einen klaren Sieg des Favoriten hin.

    Trainer Christian Rohrbach fand wohl die richtigen Worte in der Halbzeit, denn jetzt kam eine völlig andere Mannschaft zurück aufs Feld. Viel mehr Aggressivität in der Abwehr machte es den Angreifern des Gegners nun schwer, zu klaren Abschlüssen zu kommen. Im Angriff zeigte die Rückraumachse Jiri Fort, Jonas Rohrbach und besonders Daniel Luber ihr wohl bestes Saisonspiel, den Rest erledigten die schnellen Kreis- und Außenspieler mit hoher Trefferquote. Das alles hätte aber wohl nicht gereicht, wenn Torhüter Martin Feldbauer nicht so überragend gehalten hätte, er war es, der den Stars aus Kunstadt den Zahn zog. So holte man sich nach 40 Minuten den ersten Ausgleich (22:22), führte weitere zehn Minuten später selbst mit vier Treffern (28:24) und verteidigte diesen Vorsprung bis zum Endstand von 33:29.

    Ob dieser Erfolg rechnerisch noch etwas bringt, wird man in den nächsten Wochen sehen, aber für die Psyche war der Auftritt am Samstagabend sicher Gold wert. Und auch die treuen Fans konnten resümieren, dass es sich weiterhin lohnt in die Krötenseehalle zu pilgern.

    HC Sulzbach:
    Feldbauer, Männl (Tor);
    Luber 9(2), Fort 6, Rohrbach 5, Dujcak 5, Stiegler 4, Forster 2, Hausner 2, Klee, Plößl, Meta, Schwegler

    Bericht: cwh



    Vorbericht

    Letzte Chance gegen die HG Kunststadt

    HCS kann nur positiv überraschen

    Die wohl schon letzte Chance, den Kampf um den Klassenerhalt noch etwas zu verlängern, haben die Sulzbacher Handballer am Samstag um 18:00 Uhr in der Krötenseehalle. Zu Gast ist der Tabellennachbar aus Kunststadt, der zwar nur einen Platz, aber doch schon acht Punkte vor dem Gastgeber platziert ist. Während beim HCS die Hoffnung wohl schon zuletzt stirbt, sind die Oberfranken noch mittendrin im Kampf um die rettenden Plätze in der Landesliga Nord.

    Dementsprechend motiviert dürfte der Aufsteiger dann auch in der Oberpfalz auftreten, ist der Klassenerhalt doch das Minimalziel des ehrgeizigen Vereins. Als Bezirksoberligameister im letzten Jahr mit 40:0 Punkten und einer ganzen Reihe erfahrener Cracks, wie Spielertrainer Johann Andersson, Spielmacher Hajck Karapetjan und Torjäger Johannes Bauer schien dieses Ziel nur noch eine Frage der Zeit, aber einige sehr knapp verlorene Spiele nach der Winterpause brachten die Franken noch einmal in echte Bedrängnis. Da kam der 31:27-Pflichtsieg gegen den HSV Hochfranken letzte Woche gerade recht um das angeschlagene Selbstvertrauen vor dem so wichtigen Spiel in Sulzbach wieder etwas zu verbessern.

    Das fehlt auch den Gastgebern aus der Herzogstadt, zumindest in den letzten Minuten des Spiels, wo eine ganze Reihe von Punkten mehr oder weniger verschenkt wurde. Dabei haben die Jungs von Trainer Christian Rohrbach eigentlich keinen Druck mehr, können sie doch nur noch positiv überraschen. Während einige Akteure die Möglichkeit nutzen sollten, sich für die kommende Saison zu empfehlen, trägt der eine oder andere Spieler wohl schon Abwanderungsgedanken mit sich rum. Doch noch spielen alle für den HCS und dieser Verein ist es allemal wert sich bis zuletzt für ihn zu zerreißen. Die Aufstellung für die Partie wird wohl erst wieder kurz vor Spielbeginn klar sein, denn einige Cracks sind abhängig von den jeweiligen Dienstplänen ihrer Arbeitgeber.

    HC Sulzbach:
    Feldbauer, Männl (Tor);
    Dani Luber, Jiri Fort, Dujcak, Stiegler, Rohrbach, Ströhl, Forster, Klee, Plößl, Hausner, Meta, Mignon, Jojo Luber

    Bericht: cwh