Spielbericht

  • MHV Schweinf.09 vs. Damen I

    • Sonntag, 11.11.2018
    • 16:00 Uhr
    • Ergebnis: 23 : 31
  • Nachbericht

    Rumpelhandball in Schweinfurt

    Damen belohnen starke zweite Halbzeit

    Sulzbach-Rosenberg. (sae) Normal scheint für die Damen des HC Sulzbach im Moment keine Option zu sein. Nach teilweise deprimierenden Auswärtsniederlagen begab man sich am Sonntag nach Schweinfurt, um gegen den dortigen MHV das Kellerduell zu bestreiten.

    Doch wieder einmal halfen motivierende Worte, ein gutes Aufwärmen und entschlossene Spielerinnen rein gar nichts. Ein schnelles 0:1 für die Herzogstädterinnen und schon waren die Unterfränkinnen wach und erhöhten den Spielstand auf 4:1 ihrerseits. Schon wieder waren die Damen um Trainer Wolfi Thom im Zugzwang und konnten dem vorerst auch nachkommen. Doch nach dem 4:4 Ausgleichstreffer, war es das dann mit guten Ansätzen in Durchgang eins.

    Schweinfurt ackerte, Sulzbach strauchelte. Die Abwehr stand nicht und vorne wusste man sich selbst nicht zu helfen. Zur Halbzeit die Ernüchterung: 16:9 Rückstand gegen das punktgleiche Tabellenschlusslicht.

    Was dann in der Pause geschah, können sich die Spielerinnen wohl selbst nicht so ganz erklären. Vielleicht war es der Anstoß von Trainer Thom, dass nun nur noch Rumpelhandball helfen würde, vielleicht war es aber auch der unbändige Wille, nicht wieder ohne Punkte in die Herzogstadt zurückzukehren.

    Anpfiff zweite Halbzeit und das Team um Kapitän Steffi Häckl brannte. Angetrieben von einer bärenstarken Abwehr ackerte jede einzelne Spielerin auf dem Platz bis zum umfallen. Der MHV war schockiert und nicht gefasst auf eine solche Wendung. Innerhalb von 10 Minuten drehte das Oberpfälzer Team die Partie und machte einen 7-Tore Rückstand vergessen. Es gab kein Halten mehr, weder auf dem Feld, noch auf der Bank.

    Ein Sieg war wieder drin, das war in der Zwischenzeit auch der letzten Spielerin auf der Ersatzbank bewusst geworden. Nun konnte selbst die starke Johanna Weigel ihrem Team nicht mehr helfen. Über 20:23 bauten die HC-Mädels ihren Vorsprung bis zum Endstand von 23:31 aus und machten somit in nur 30 Minuten 15 Tore gut.

    Eine gigantische Energieleistung der ganzen Mannschaft, die endlich einmal zu keinem Zeitpunkt den Kopf in den Sand gesteckt hat. Diese Euphorie muss nun mitgenommen werden, um sich in den nächsten Partien noch weiter von der roten Laterne entfernen zu können.

    HC Sulzbach: Hübner (Tor); Häckl S. 8/8, Ertel 4, Zientek 4, Link 3, Wagner 3, Wülfert 2, Lang 2, Luber C. 2, Krieger 1, Mutzbauer 1, Plößl 1, Luber F., Müller



    Vorbericht

    Kellerduell in Schweinfurt

    Nur Punkte zählen

    Sulzbach-Rosenberg. (sae) Viele Ausreden gibt es nicht mehr für die Damen des HC Sulzbach. Jeder Spielerin sollte mittlerweile klar geworden sein, dass Punkte her müssen - und zwar schleunigst.

    Die Niederlage gegen die HSG Volkach am vergangenen Wochenende war bereits unnötiger Punktverlust. Denn was die Zuschauer in Mainschleifenhalle zu sehen bekamen war alles, aber sicherlich nicht landesligawürdig. Einzig und allein Nicki Schultz im Tor der Herzogstädterinnen zeigte ihr bestes Spiel seit Langem, konnte ihrem Team am Ende die Punkte allerdings trotzdem nicht im Alleingang erkämpfen.

    Bitterer Beigeschmack war dabei die Tatsache, dass auch die Heimmannschaft bei weitem kein gutes Spiel zeigte und die Sulzbacherinnen sich phasenweise mit Fehlern wieder einmal selbst überboten.

    Die hilflosen Gesichter nach Abpfiff der Partie sprachen Bände. Woran es liegt kann sich keiner so recht erklären, schließlich kann man nicht in Frage stellen, dass die Mädels um Trainer Wolfi Thom durchaus leistungsfähig sind.

    Doch vermutlich macht man sich beim nächsten Gegner des HCS genau die gleichen Gedanken. Ebenfalls nur 2 Punkte und die exakt selbe Ausgangslage. Umso spannender verspricht das Spiel am kommenden Sonntag zu werden, wenn die HClerinnen um 16 Uhr im Schulzentrum West auf den MHV Schweinfurt treffen.

    Geredet wurde im Vorfeld genug, jetzt müssen Punkte her. Denn eine weitere derartige Leistung wie vergangene Woche ist gleichbedeutend mit der nächsten Niederlage. Und genau das will man in der Herzogstadt tunlichst vermeiden. Es bleibt zu hoffen, dass Spielmacherin Lisa Wagner wieder mit von der Partie ist.

    HC Sulzbach: Hübner (Tor); Häckl S., Ertel, Wagner, Häckl T., Wülfert, Link, Plößl, Mutzbauer, Krieger, Luber F., Luber C., Müller, Lang, Zientek