Spielbericht

  • HSG Freising-Neufahrn vs. Damen I

    • Sonntag, 21.01.2018
    • 16:30 Uhr
    • Ergebnis: 31 : 22
  • Nachbericht

    Katastrophale erste Halbzeit

    Damen l unterliegen in Freising

    Katastrophale erste Halbzeit
    Damen l unterliegen in Freising

    Sulzbach-Rosenberg. (sae) Die Stimmung war positiv als man am Sonntag Nachmittag in Freising ankam. Die Mannschaft war motiviert und heiß darauf der HSG ordentlich Paroli zu bieten.

    Die ersten Minuten sahen dann auch sehr vielversprechend aus. Eine starke Abwehr, die den Oberbayerinnen nur sehr wenig Platz ließ, sorgte dafür dass die Gastgeberinnen zu Beginn Schwierigkeiten hatten, zu einfach Toren zu kommen. Doch nach 10 Minuten wendete sich das Blatt schlagartig. Die Abwehr glich nun einem löchrigen Käse und die Gegnerinnen tanzten den HC-Mädels auf der Nase herum. Nun vielen auch die einfachen Tore und mir nichts dir nichts lagen die Herzogstädterinnen bis zur Halbzeit mit 9 Toren zurück.

    Die Stimmung war auf dem Tiefpunkt angelangt, trotzdem wurde in der Kabine klar und deutlich angesprochen, dass man nicht nach Oberbayern gekommen war, um sich gänzlich abschlachten zu lassen.

    Und tatsächlich: Die Abwehr ging ihre Gegnerinnen nun wieder deutlich eher an und hin und wieder bekam man sogar sehenswerte Sulzbacher Treffer zu sehen. Man konnte den Abstand zwar nicht mehr verkürzen, gestaltete die zweite Halbzeit jedoch zumindest unentschieden. Letztendlich trennte man sich mit einem verdienten 31:22 für die HSG Freising/Neufahrn.

    HC Sulzbach: Ohlmann, Ziegler (Tor); Kopp 8/3, Schiegerl 6, Plößl 3, Luber, Steiner, Pöllath, Wagner, Häckl je 1, Ertel, Link, Mutzbauer



    Vorbericht

    Altbekannter Gegner

    HC Damen zu Gast in Freising

    Sulzbach-Rosenberg.(sae) Es ist wie ein Déjà-vu wenn die Herzogstädterinnen am Sonntag gegen Mittag nach Oberbayern aufbrechen. An die letzte Begegnung in Freising kann sich die Mannschaft noch schmerzlich gut erinnern, denn im Mai 2016 fand in der Halle der HSG Freising-Neufahrn das Relegationshinspiel für die Bayernliga statt. Für Freising nahm dies ein besseres Ende, auch wenn sie die Partie in eigener Halle nur hauchdünn für sich entscheiden konnten.

    Nun stehen sich die Teams erneut zu einem Spitzenspiel gegenüber und wieder hat Freising als Tabellenführer die beste Ausgangslage. Die Herzogstädterinnen hingegen müssen den Anschluss an die Spitze wahren, nachdem die Partie in Landshut letzte Woche verloren ging. Umso wichtiger wird es sein, dass am Sonntag die Mannschaft - welche seit dem Relegationsspiel einmal komplett umgekrempelt wurde - mit dem Kopf voll bei der Sache ist. Oft war der Knackpunkt der letzten Begegnungen die fehlende Konzentration oder Ungenauigkeit beim Abschluss. All das gilt es bei einer Spitzenmannschaft wie der HSG tunlichst zu vermeiden. Denn genau diese kleinen Fehler werden von den flinken Spielerinnen der Heimmannschaft bitter bestraft werden.

    Doch schon oft genug haben die Mädels um Wolfi Thom und Matze Prasse bewiesen, dass sie aus schwachen Spielen nur umso stärker hervorgehen können. Wille und Kampfgeist ist gefragt, wenn die junge Mannschaft um Kapitän Steffi Häckl am Sonntag um 16:30 Uhr die Luitpoldhalle betritt. Jede der Mädels sollte sich im Klaren darüber sein, dass die HSG Freising/Neufahrn kein Spaziergang wird und die Sulzbacherinnen nur in ihrer besten Form eine Chance haben, den Spitzenreitern Paroli zu bieten.

    HC Sulzbach: Ohlmann (Tor); Schiegerl, Ertel, Pöllath, Kopp, Wagner, George, Steiner, Häckl, Wülfert, Link, Mutzbauer, Plößl, Luber