Spielbericht

  • SV Obertraubling vs. Damen I

    • Sonntag, 23.04.2017
    • 16:00 Uhr
    • Ergebnis: 21 : 20
  • Nachbericht

    Und wieder keine Punkte

    Schiedsrichter als Hauptdarsteller

    Wieder einmal deutete sich von Beginn an ein ähnlicher Spielverlauf an, wie bei den meisten Auswärtsspielen. Ein unsicherer Angriff der die Bälle reihenweise in die Hände der Gegner spielte, schlechtes Rückzugsverhalten und überhastete Abschlüsse ohne ein Auge für die Mitspielerinnen. 6 Tore in 30 Minuten sprechen auch eine entsprechend deutliche Sprache. Zu diesem Zeitpunkt war Obertraubling bereits 5 Tore enteilt.

    Doch dann kam die zweite Halbzeit und man sah wohl zum ersten Mal in auswärtiger Halle einen Ruck durch das Team gehen. Das Tempo wurde etwas erhöht und Kerstin Hübner im Tor unterstützte ihre Mannschaft mit mehreren entschärften Großchancen. In Minute 43 fiel dann zum ersten Mal der Ausgleich zum 14:14. Die Herzogstädterinnen wurden stärker und Obertraubling schwächer. In Minute 49 verwandelte Steffi Häckl einen Konter zur Führung.

    Und dann wurde die Partie der beiden Mannschaften zur Nebensache, den einer der beiden Schiedsrichter wollte augenscheinlich etwas Mitspracherecht, wer denn diese Partie gewinnen sollte. Sowohl Nicole Schiegerl, als auch Melli Kopp wurden aufgrund angeblicher Schauspielerei verwarnt, nachdem eine Gegenspielerin mit der Schulter voraus in die Abwehr brach. Selbstverständlich wurde Obertraubling in den verbleibenden 10 Minuten jedes Mal ein 7-Meter zugesprochen, wenn sie sich auch nur ansatzweise in Kreisnähe befanden.

    Als es dann besonders eng wurde und Sulzbach in der 57. Minute trotz mehrerer unverständlicher Entscheidungen immer noch führte, entschied sich der Schiedsrichter dafür, eine zwei Minuten Zeitstrafe gegen Sulzbach zu geben. Der Grund war wohl ein Blick in seine Richtung der ihm nicht gefallen hat.

    Daraufhin übernahm - wahrscheinlich zur Freude des Schiedsrichters - Obertraubling wieder die Führung. Nach der Auszeit 30 Sekunden vor Schluss hatte der HC die Chance auf einen letzten Angriff. Doch nach einem Foul und dem darauf folgenden Freiwurf pfiff der Schiedsrichter 3! Mal die Ausführung der Sulzbacherinnen ab und schaffte es so, dass die Gäste keine Chance auf einen Wurf mehr bekamen. Somit endete die Partie mit einem sehr glücklichen 21:20 Sieg für den SV Obertraubling.

    HC Sulzbach:
    Tor: Hübner; Häckl 6/1, Schiegerl 5/1, Pöllath, Kopp, Luber je 2, Ertel, Himmerer, Müller je 1, Krieger, Macarei, George, Mutzbauer



    Vorbericht

    Nach der Osterwoche folgt das Sonntagsspiel

    Damen zu Gast in Obertraubling

    Und wieder ist es so weit, die Mannschaft um Trainer Wolfi Thom muss in die gefürchtete Auswärtshalle. Dieses Mal sind die Herzogstädterinnen zu Gast beim SV Obertraubling, der zwar immer noch akut abstiegsgefährdet ist aber mit Susanne Adam die Toptorschützin der Liga in den eigenen Reihen weiß.
    Schon beim Hinspiel in der Krötenseehalle lag der Fokus auf den beiden Shooterinnen Nici Schiegerl und Susanne Adam. Mit 29:26 konnten die Herzogstädterinnen damals in einer hart umkämpften Schlussphase die Partie für sich entscheiden. Man sollte jedoch gewarnt sein, denn der SVO wird zuhause wohl noch eine Schippe drauf legen, um dem Klassenerhalt einen Schritt näher zu kommen.
    Selbstverständlich ist es aber auch der Anspruch der HC Damen endlich einmal wieder auswärts zu punkten. Würde man bei den gegnerischen Teams eine annähernd gute Leistung abliefern wie in der Krötenseehalle, dann würde man sich zum jetzigen Zeitpunkt wahrscheinlich Gedanken um den Aufstieg machen. Mit gerade einmal 6 Punkten gehören die Sulzbacherinnen zu den schwächsten Teams in der Auswärtsstatistik, während man in der Rückrunde noch keinen einzigen Punkt holen konnte.
    Ein kleiner Lichtblick ist, dass mit Ines George die einzige Langzeitverletzte am Sonntag wieder ins Spielgeschehen eingreifen kann.
    Sollte es den Herzogstädterinnen endlich einmal wieder gelingen, ihre Stärken auch in Obertraubling auszuspielen, ist ein doppelter Punktgewinn durchaus möglich.
    HC Sulzbach:
    Hübner, Rösel (Tor); Schiegerl, Ertel, Pöllath, Mutzbauer, Kopp, George, Krieger, Macarei, Häckl, Himmerer, Luber