Spielbericht

  • DJK Neumarkt vs. Legendary Boys

    • Samstag, 14.10.2017
    • 12:30 Uhr
    • Ergebnis: 14 : 26
  • Nachbericht

    Projekt ?4. Stern? in Arbeit

    Souveräner Erfolg der Legendaries in Neumarkt

    (Wen) Nach dem erfolgreichen Saisonauftakt vergangene Woche hatten die Legendary Boys am Samstag gleich die Chance nachzulegen. Die DJK Neumarkt sollte hier der Gastgeber sein.
    Der Gegner war in der Vergangenheit weniger bekannt für seine Spielstärke, dafür aber umso mehr für den Einsatz und den Kampfgeist der großgewachsenen Wettkämpfer. Und so versammelten sich so ziemlich alle Außen- und Kreisspieler welche die Mannschaft zur Verfügung hat und man machte sich auf den Weg nach Neumarkt.

    Wie ein gutes altes Dieselfahrzeug brauchten auch die HC´ler eine gewisse Anlaufzeit; der Motor lief zwar, aber so richtig in Fahrt kam man vorerst nicht!
    Bis zum Zwischenstand von 4:4 zeigten sich beide Mannschaft solidarisch im Auslassen von Großchancen. Gestützt auf die katzenartigen Reflexe von Urs Mende im Tor wollten sich die Spieler natürlich nicht lumpen lassen und stellten nun die Visiere nach, was zum Glück besser gelang als beim Gegner. Durch einfache Kreuzbewegungen ergaben sich oft große Lücken welche vornehmlich ?Shooter? Sascha Wendt nutzen konnte.

    Von hier an spielten nur noch die Legendary Boys: Aus einer weiterhin soliden Abwehr heraus zog man souverän von 4:4 auf 11:5 davon. Dies nutze man, ganz im Legandray-Stil, um allen Spielern Einsatzzeiten zu gönnen. Und auch die vielen Wechsel taten der Überlegenheit keinen Abbruch. Im Stile eines Anwärters auf die Meisterschaft erhöhte man bis zur Halbzeit noch auf 14:7.

    Die Halbzeitansprache von Interimscoach Oliver Ott lässt sich dann auch kurz zusammenfassen: Weitermachen!

    Nach Wiederanpfiff taten die HC-Mannen genau das: Sie machten da weiter wo sie aufgehört hatten. Die Mannschaft war von allen Positionen gefährlich und ?Rudi? Ruhland parierte einen Wurf nach dem anderen.
    Wie es im Gefühl des sicheren Sieges meist so ist, schlich sich aber so langsam der Schlendrian bei den Legendary Boys ein und es begann die schwächste Phase unsererseits: Ballgewinne ermöglichten zwar weiterhin viele Tempogegenstöße, welche in ihrer Anmut und Zielstrebigkeit an einen Güterzug in der sibirischen Tundra erinnerten, aber leider wollte der letzte Pass nun einfach nicht mehr ankommen. So liefen sich die Legendaries leider umsonst die Füße wund.
    Der anfangs angesprochene Kampfgeist der DJK sorgte nun dafür dass der Gastgeber nun doch das eine oder andere Tor zur Ergebniskosmetik beitragen konnte.
    Der weiterhin famos haltende Thomas Ruhland im Tor heizte seine Jungs aber noch einmal an, sodass man letzten Endes verdient und ungefährdet die Partie mit 26:14 für sich entscheiden konnte.

    2 Punkte, keine Verletzten und einen angenehmen Handball-Nachmittag bei königlichem Wetter verbracht. Der Dank geht an einen sehr fairen Gegner sowie Schiedsrichter und Sportskamerad Kittler.

    Tor: Mende, Ruhland
    Feld: Steiner 2/2, Kohl 2, Stauber, Hausner 1, Wendt 7, Ott 1, Fischer 2, Laurer 3/1, Falk, Siegert 3, Leitgeb 5/3



    Vorbericht

    Die Wahrheit liegt auf dem Platz

    Totgesagte leben länger ? Sulzbach in Neumarkt zu Gast

    Sehr geehrte Damen und Herren, lieber Stefan Munker,

    Mit regem Interesse habe ich die Geschehnisse der letzten Wochen im Handballstaate Bayern, genauer gesagt in der Bezirksklasse Mitte verfolgt und muss sagen, die Messlatte liegt hoch. Nach anfänglichem Abtasten haben die Herren aus der Herzogsstadt Sulzbach-Rosenberg den Weidener Kontrahenten ja schier einen Knoten in die Beine gespielt. Ein Auftakt nach Maß und ganz großes Tennis.

    Getreu dem Motto ?Hinten dicht und vorne hilft der liebe Gott? waren auch so einige schöne Szenen zu sehen. Leider war nicht jedem klar, dass das Runde eigentlich ins Eckige muss und daher war die Chancenauswertung in Halbzeit Zwei wieder einmal nicht gerade the yellow from the egg. Verdient oder unverdient? Das fragt später aber niemand... Also hieß es Augen zu und durch und schnellstmöglich den Sack zu machen, denn Handball ist ja bekanntlich kein Spiel der Konjunktive. Vom Einsatz her konnte man der Mannschaft aus Weiden sicherlich keinen Vorwurf machen, aber Sie haben sich das ein ums andere Mal an der Sulzbacher Abwehr einfach die Zähne ausgebissen und sind anschließend ins offene Messer gelaufen. Das berühmte Quäntchen Glück hat dann natürlich auch noch gefehlt weshalb es am Ende doch recht deutlich auf der Anzeigentafel wurde.

    Aber nach dem Spiel ist ja bekanntlich vor dem Spiel und daher darf man am kommenden Samstag die Hausherren aus Neumarkt sicherlich nicht auf die leichte Schulter nehmen. Denn schließlich ist das nächste Spiel immer das schwierigste Spiel und ist erst zu Ende, wenn der Schiri pfeift. Da man sowohl in Sulzbach als auch in Neumarkt wohl nur mit Wasser kocht, kann man sich auf ein Spiel auf Augenhöhe freuen. Am Ende muss das Ziel der Herzogstädter sein, ein Tor mehr als der Gegner zu werfen um als glücklicher Sieger vom Platz zu gehen. Dabei legte das Trainerteam das Augenmerk in der harten Vorbereitung vor allem auf die Abwehrarbeit, denn die Offensive gewinnt Spiele, die Defensive Meisterschaften.

    Also frei nach der Fußball Legende Hans Krankl: Wir müssen gewinnen, alles Andere ist primär.

    Mit freundlichen Grüßen und bis bald,

    Eure Legies