Jugendkonzept

Der HC hat eine lange Tradition als Handballverein in Sulzbach-Rosenberg und Umgebung. Viele Zuschauer pilgern jedes Wochenende zu den Heimspielen von Damen und Herren. Daher ist es der Vereinsführung ein großes Anliegen, nachhaltige Jugendarbeit zu betreiben.

Unter dem Motto „Wir sind Handball“ hat der Verein das Jugendförderkonzept „Projekt 2030“ ins Leben gerufen. Informieren Sie sich nachfolgend über unsere Aktivitäten innerhalb der Jugendförderung.

  • 175
    Jugendliche im HC Sulzbach
  • 10%
    Zuwachs pro Jahr
  • 25
    Trainer & Betreuer
  • 12
    Mannschaften

Folgende Ziele wurden vereinbart und sind zentrales Orientierungselement des Konzepts:

  • die jungen Jugendmannschaften (Mini-, E-, D-, C- Jugend) mit mindestens zwei Mannschaften melden.
  • Eine Mannschaft davon spielt leistungsorientiert, die andere breitensportorientiert, dies gilt vor allem für D- und C-Jugend.
  • Vermittlung von Werten wie Fairplay, positives soziales Verhalten, gesunde Lebensweise, Disziplin und Ehrgeiz.
  • C-, B-, A- Jugend spielt mindestens Landesliga, wenn möglich sogar höher.
  • Mindestens 6 Spieler/innen in Bezirksauswahlen, mind. 2 Spieler/innen in der Bayernauswahl,
  • Mindestens 2 Spieler/innen können ab der A- Jugend die 1. Damen- oder Herrenmannschaft unterstützen.
  • Jede Mannschaft soll durch qualifizierte und lizenzierte Trainer/-innen betreut werden.
  • Optimale Rahmenbedingungen für den Trainings- und Spielbetrieb schaffen.

Erfolgsfaktoren

  • Kontinuierliche Aus- und Fortbildung der Trainer.
  • Jedem Jugendteam ist ein Trainerstab (Trainer, Co-Trainer, Betreuer, Helfer) zugeordnet, der sich um die Belange der Mannschaft kümmert.
  • Regelmäßige Teilnahme der Spieler/innen am Training und Spielen.
  • Mannschaftsübergreifende Zusatzangebote (z.B. Athletiktraining, Torwarttraining, Wurftraining)
  • Außerhandballerische Aktivitäten (Sommer-Camp, Skifreizeit, Besuch von Bundesliga-Spielen)
  • Unterstützung durch Sponsoren.
  • Aktive Einbringung der Eltern in das Vereinsleben.
  • Kooperation mit Schulen (Schul-Arbeits-Gemeinschaft)
  • Gewinnung von neuen Nachwuchstalenten aus Stadt und Landkreis

Strukturen im Verein

  • Jugendleiter männlich & weiblich (Organisatorische Leitung)
  • Sportlicher Koordinator (Ausbildungskonzept nach Verbandsrichtlinien)
  • administrative Stelle (Ausblick: Geschäftsstelle HC Sulzbach)
  • Jugendbudget im Vereinsetat
  • Eigener Förderverein
  • Bereitstellung von Mobilität (Handball-Bus)

Aktuelle Aktivitäten

  • Erfolgreiches Jürgen-Walter-Turnier in Coburg

    Nach dem Bayernliga- bzw. Landesligaaufstieg der C bzw. B-Jugenden des HC und der verdienten Pause wird sich seit 3 Wochen auf die nächste Saison vorbereitet. Da kam die Einladung vom Zweitbundesligisten HSC Coburg zum Jürgen-Walter-Turnier gerade recht. Die B-Jugend spielte ausnahmslos gegen Bayernligisten und tat sich auch deshalb schwer, weil drei wichtige Spieler aus gesundheitlichen […]

  • Nach Bayernliga auch Bayernauswahl!

    Etwa 120 junge Handballer der 8 bayerischen Bezirksmannschaften des Jahrgangs 2005 traten beim Sichtungsturnier des Bayerischen Handballverbands (BHV) in Ingolstadt gegeneinander an. Die jungen Spieler hatten im vergangenen Jahr auf Bezirksebene gemeinsam trainiert und sich in diesem Rahmen weiterentwickelt. Jetzt bekamen sie erstmals die Möglichkeit, für die nächst höhere Ebene der Talentförderung vorzuspielen. 30 jugendliche […]

  • Handballer beteiligen sich am Grundschulaktionstag 2019

    Am Freitag den 17.05. führte der HC Sulzbach-Rosenberg e.V. unter der Leitung von Christian Weigl, Christian Rohrbach und Nachwuchstrainerin Hermine Ohlmann an der Pestalozzi Grundschule einen Handball-Aktionstag durch. Der Grundschulaktionstag ist eine Initiative des Deutschen Handballbundes. Unterstützt wurden die Verantwortlichen hierbei von acht HC-Spielern der A- und B-Jugend, die dazu beitrugen den rund 90 Jungen […]

  • Weibliche B-Jugend schafft Einzug in die ÜBOL

    In einem hochkarätig besetztem Heimturnier, konnte man zwar lange gegen die starken Gegner aus München-Laim, Ismaning und Wendelstein mithalten, zog aber letztenendes den Kürzeren. Viele Spielerinnen gingen angeschlagen in die Partien oder konnte gar nicht eingesetzt werden. So wurde die Verantwortung auf alle Spielerinnen verteilt und die Möglichkeit genutzt neue Positionen auszuprobieren. Das Trainergespann stimmte […]