Spielbericht

  • Herren I vs. TG Heidingsfeld

    • Samstag, 23.02.2019
    • 18:00 Uhr - Krötensee
    • Ergebnis: 13 : 33
  • Nachbericht

    Keine Chance gegen die Bullen aus Heidingsfeld

    Saft- und kraftlose Mannschaft verliert deutlich gegen den Tabellenführer

    Man musste ja kein Prophet sein, um vorauszusehen, dass gegen den Tabellenführer aus Heidingsfeld nichts zu holen sein wird und so nahmen Fans und Spieler die deftige 13:33-Niederlage gegen den hohen Favoriten auch recht gelassen hin. Ein paar kritische Stimmen gab es aber doch. Besonders Trainer Christian Rohrbach zeigte sich angesichts der teilweise recht demütigen oder auch kaum vorhandenen Gegenwehr in der zweiten Halbzeit „not amused“ und fand erst auf der abendlichen Faschingsveranstaltung des Handballclubs seinen Humor wieder.

    Der Coach musste auf Kreisläufer Filip Dujcak (leicht angeschlagen) und auf Spielmacher Jason Mignon verzichten. Der Rest der Truppe verkaufte sich etwa zwanzig Minuten lang recht gut (5:9), ehe die in allen Belangen überlegenen Gäste aus Unterfranken ernst machten. 7:14 stand es nach der ersten Halbzeit, in der die Hätzfelder Bullen ohne großen Aufwand das Spiel bereits entschieden hatten. Gestützt auf einen sicheren Torhüter Matjas Varga reichte die individuelle Klasse von Patrick Schneider im Rückraum und Bence Borda´cs am Kreis aus um den Gastgebern den schon lockeren Zahn zu ziehen.

    Die zweite Hälfte sollte man aus Sicht der Herzogstädter dann besser schnell aus dem Gedächtnis streichen. Zur fehlenden Klasse kam nun noch der fehlende Kampfgeist, der aber angesichts der Überlegenheit des Tabellenführers auch schwer zu aktivieren war. Heidingsfeld nutzte die Partie nun als Trainingsspiel mit Wettkampfcharakter und legte noch eine Schippe drauf. Trainer Rohrbach verteilte jetzt großzügig Spielzeit an seine Reservisten, die aber ebenso überfordert waren wie die Start-Sieben. Das Resultat spiegelte sich dann auch im Endergebnis wieder. Mit 13:33 holten sich die Oberpfälzer die erwartete Niederlage ab, versäumten aber mit einer ihrer fehlenden kämpferischen Einstellung Motivation für die kommenden Partien zu tanken.

    HC Sulzbach:
    Feldbauer, Männl (Tor);
    Jiri Fort 4, Rohrbach 2, Hausner 2, Ströhl 2, Stiegler 1, Meta 1, Daniel Luber 1, Klee, Johannes Luber, Forster, Plößl

    Bericht: cwh



    Vorbericht

    Tabellenführer macht seine Aufwartung

    Hätzfelder Bullen sausen durch die Liga

    Man soll ja ein Spiel nicht schon tot reden bevor es zu Ende ist, doch zum Heimspiel am Samstag in der Krötenseehalle gegen die TG Heidingsfeld ist auch der meist optimistische Autor dieser Zeilen geneigt zu prophezeien: „Diese Mission ist nun wirklich „impossible“. Das Spiel gegen den souveränen Tabellenführer beginnt um 18.00 Uhr und bietet zumindest hohen Unterhaltungswert, denn selten ist ein Team so ungefährdet durch die Saison gerast, wie die „Hätzfelder Bullen“, die endlich den Traum von der Bayernliga perfekt machen werden.

    Trainer Heiko Karrer durfte sich zu Beginn der Saison noch einige Wunschkandidaten in den zuvor schon opulenten Kader holen und so sausten die Unterfranken relativ unbehelligt durch die Runde. Nur ein Ausrutscher in Cham gab einen kleinen Fleck auf der sonst weißen Weste des Klassenprimus. Aktuell liegen die Heidingsfelder so neun Punkte vor den Verfolgern und können längst den Sekt für die Meisterfeier kalt stellen.

    Für die Gastgeber aus der Herzogstadt ist dieses Spiel zwar nicht das Maß aller Dinge, doch noch hat man sich beim HCS nicht aufgegeben und könnte mit einer engagierten Leistung Motivation für die wichtigen Spiele in den nächsten Wochen tanken. Zuletzt war man auch gegen besser platzierte Gegner meist auf Augenhöhe und nur der ausgedünnte Kader und mangelnde Routine verhinderten den einen oder anderen Punktgewinn. Fehlen wird am Samstag Filip Dujcak doch kehrt mit Jiri Fort ein wichtiger Akteur nach seiner Sperre ins Team zurück und ermöglicht so Trainer Rohrbach auf der Rückraumposition mehr Optionen. Leider wird Adam Stryc in dieser Saison nicht mehr ins Team zurückkehren. Sein hartnäckiger Krankheitsverlauf fordert eine vollständige Genesung und so wird der sympathische Tscheche erst wieder in der kommenden Runde auflaufen.

    HC Sulzbach:
    Feldbauer, Männl (Tor);
    Daniel Luber, Forster, Jiri Fort, Plößl, Stiegler, Rohrbach, Ströhl, Klee, Burkhardt, Mignon, Johannes Luber, Hausner

    Bericht: cwh