Spielbericht

  • TV Helmbrechts vs. Herren I

    • Sonntag, 14.04.2019
    • 16:00 Uhr
    • Ergebnis: 27 : 30
  • Nachbericht

    Siegesserie hält an

    Rumpftruppe holt 30:27-Erfolg in Helmbrechts

    Die Sulzbacher Handballer haben weiterhin viel Spaß beim Punktesammeln. Dies kann zwar den Abstieg aus der Landesliga nicht mehr verhindern, macht aber Vorfreude auf die kommende BOL-Saison, wo der HCS ein gewichtiges Wörtchen mitreden will. Den Lauf der Herzogstädter, die den dritten Sieg in Folge einfuhren, konnte auch der TV Helmbrechts nicht stoppen und musste sich am Ende verdient mit 27:30 Toren in eigener Halle geschlagen geben.

    Gerade mal noch sechs, mehr oder meist weniger landesligaerfahrene Akteure konnten die Sulzbacher am Sonntagnachmittag noch aufbieten. Ohne ihren Toptorjäger Filip Dujcak, der den Verein bereits in Richtung Schweiz verlassen hat, ohne Jonas Rohrbach, der Dauerdienst bei der Polizei schiebt und einer ganzen Reihe weiterer Stammkräfte, machten sich die Jungs ohne große Hoffnung auf ins Frankenland. Die Herrentrainer Rohrbach und Wirth waren auch verhindert, so übernahm Matze Prasse neben den Job als Backup im Tor auch noch das Coaching. Eine Aufgabe der er gewohnt locker gewachsen war. Mit Matthias Wismeth und Thommy Weiß verstärkte sich die Truppe noch mit zwei Landesliga-Debütanten, die ihre Aufgabe ebenfalls mit Bravour lösten.

    Doch zuerst machte die Starting-Sieben viel Druck. Auf allen Positionen ausgeglichen besetzt stellte sie den Gastgeber meist vor unlösbare Aufgaben und führte in einer torreichen ersten Halbzeit schon 12:9, ehe ihr am Ende etwas die Luft ausging und der Halbzeitstand von 16:16 die Kräfteverhältnisse exakt wiederspiegelte. Zwei Angriffsreihen mit viel zu viel Platz standen den Defensiven gegenüber, die den Namen eher nicht verdient hatten.

    Nach der Pause blieb es zehn Minuten lang eng, ehe sich die beiden Sulzbacher Torhüter ein Herz nahmen und den Unterschied machten. Martin Feldbauer hatte nun sein Tor vernagelt und Matze Prasse hielt so nebenbei mal zwei Siebenmeter, die den Gastgebern endgültig den Siegeswillen raubten. Nicht einmal die Rote Karte von Markus Plößl konnte den Gästen den Spielfluss rauben und so stand am Ende ein viel umjubelter 30:27-Auswärtssieg zu Buche.

    HC Sulzbach:
    Feldbauer, Prasse (Tor);
    Dani Luber 7(2), Plößl 5, Meta 5, Schwegler 5, Forster 4, Fort 4, Wismeth, Weiß

    Bericht: cwh



    Vorbericht

    Kellerderby in Oberfranken

    Helmbrechts und Sulzbach nur noch um die Ehre

    10:10 Punkte holten die Sulzbacher Handballer in der Rückrunde, da sollte doch eigentlich eitel Sonnenschein herrschen in der Oberpfalz, doch gerade die starken Leistungen in diesem Jahr drücken die Stimmung in der Herzogstadt. Ziemlich angefressen kam Torhüter Martin Feldbauer nach dem Sensationssieg letzte Woche gegen Cham aus der Kabine, dabei war er doch einer der Protagonisten für diesen Erfolg. „Wenn wir in der Hinrunde nur annähernd so aufgetreten wären wie heute, hätten wir mit dem Abstieg nichts zu tun gehabt“, so der Routinier, der damit den Nagel auf den Kopf getroffen hat.

    Doch durch die verschlafene Vorrunde ist der Abstieg leider nicht mehr zu vermeiden du so gilt es weiterhin für das eigene Ego und die Ehre zu kämpfen. Nächste Gelegenheit die Bilanz noch weiter zu verbessern gibt es am kommenden Sonntag, wenn die Sulzbacher um 16.00 Uhr beim Vorletzten aus Helmbrechts antreten müssen. Die Partie steigt in der Sporthalle Helmbrechts (Pressecker Str. 20).

    Die Oberfranken scheinen schon keine richtige Lust mehr zu haben, anders ist die klare 15:28-Niederlage letzte Woche beim Schlusslicht aus Hochfranken nicht zu erklären. In eigener Halle werden sich die Jungs von Spielertrainer Niki Aust aber sicher nicht so kampflos ergeben, trotzdem scheint der Gast aus Sulzbach leichter Favorit in dieser Partie zu sein, konnte man doch das Hinspiel schon mit 29:23-Toren klar für sich entscheiden.

    Trainer Christian Rohrbach wird am Sonntag aus familiären Gründen ebenso fehlen wie sein Sohn Jonas (Dienst), doch ansonsten hofft Interimscoach Sven Wirth auf den zuletzt so erfolgreichen Kader. Wenn die Spieler aus der Herzogstadt auch nur annähernd die Motivation wie gegen Cham zeigen, sollte ein Punktgewinn in Helmbrechts durchaus möglich sein, auch wenn der den anfangs beschriebenen Katzenjammer noch vergrößern würde.

    HC Sulzbach:
    Feldbauer, Männl (Tor);
    Daniel Luber, Forster, Fort, Dujcak, Plößl, Stiegler, Ströhl, Meta, Schwegler, Hausner, Jojo Luber

    Bericht: cwh