Spielbericht

  • Herren I vs. HSG SGS Erl/HC Niederl

    • Samstag, 02.11.2019
    • 18:00 Uhr - Krötensee
    • Ergebnis: 28 : 24
  • Nachbericht

    Heimsieg mit Licht und Schatten

    Starke erste Halbzeit reicht zum 28:24 gegen Erlangen/Niederlindach

    Eine Halbzeit zum Träumen, eine Halbzeit zum Vergessen. Zumindest langweilig wird es nie bei den Sulzbacher Handballern. Zwar stand am Ende ein relativ sicherer 28:24-Erfolg gegen die HSG Erlangen/Niederlindach auf dem Tableau, doch die zerfahrene zweite Halbzeit nach dem 17:7-Pausenstand zeigte, dass es noch viel zu tun gibt in der Herzogstadt.

    Dabei sah man in der ersten Hälfte, wozu die Mannschaft von Trainer Sven Wirth in der Lage ist. Auf allen Positionen im Angriff brandgefährlich, führte man die Gäste regelrecht vor, die staunend daneben standen, wie die Gastgeber fast jede Chance zum Torerfolg nutzte. Besonders die rechte Seite mit Jonas Rohrbach und Benny Termer hatte einen Sahnetag erwischt und nutzte die Schläfrigkeit der Mittelfranken gnadenlos aus. Sogar die viel gescholtene Abwehr zeigte, auch dank des starken Keepers Feldbauer, Fortschritte und so war die Partie zur Pause beim Stande von 17:7 eigentlich längst entschieden.

    Dies hatten wohl auch die Spieler des HCS schon in den Köpfen, denn plötzlich hörten die Sulzbacher auf mit dem gepflegten Handballspiel. Natürlich waren die Gäste nun endlich aufgewacht und zeigten dass sie auch kämpfen können, natürlich gab es auch einige fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen, die an den Nerven der Spieler zerrten, aber realistisch gesehen war die schwache Leistung in den zweiten dreißig Minuten doch selbst verursacht. Wieder einmal fehlte der Chef im Team und so schlossen die torhungrigen Spieler viel zu schnell ab, anstatt den Vorsprung gemütlich über die Zeit zu bringen. Das gab den nun viel stärkeren Gästen die Gelegenheit den Vorsprung der Gastgeber kontinuierlich zu verkürzen. Bis auf drei Treffer (26:23) kamen die Erlanger dann noch heran. Erst eine Wahnsinnsparade vom nun im Tor stehenden Routinier Matze Prasse zog den Gästen endgültig den Zahn. Max Schwegler machte dann den Sack zu und der 28:24-Sieg war safe.

    Der doppelte Punktgewinn und der Auftritt in der ersten Halbzeit macht Mut für die nächsten Partien. Die Minikrise scheint überwunden und die Mannschaft wird so langsam zum Team.

    HC Sulzbach:

    Feldbauer, Prasse (Tor);
    Jonas Rohrbach 7, Termer 6, Fabian Rohrbach 4, Forster 4(1), Meta 3, Schwegler 2, Schmidt 1, Luber 1, Schut, Maiwald, Wismeth

    Bericht: cwh



    Vorbericht

    Kollektiv soll es richten

    Duell auf Augenhöhe gegen Erlangen/Niederlindach

    Nach zwei fruchtlosen Auswärtspartien dürfen es die Sulzbacher Handballer wieder einmal zuhause in der Krötenseehalle probieren. Gegner am Samstag um 18:00 Uhr ist die HSG Erlangen/Niederlindach, die wie die Herzogstädter in dieser Saison noch nicht so recht in Schwung gekommen ist.

    Ähnlich wie die Gastgeber mussten auch die Mittelfranken schon zu Beginn der Spielzeit gegen die beiden Topfavoriten Auerbach und SC Regensburg antreten und verloren beide Matches mit je fünf Toren. Da ist die Bilanz nur marginal besser als die der Gastgeber, die auch schon gegen diese Teams spielen mussten. So werden sich am Samstagnachmittag zwei Vereine gegenüberstehen, die sich auf Augenhöhe begegnen. Star der Mannschaft von Trainer Klaus Watzinger ist Torjäger Lukas Stübinger der einen Schnitt von sieben Treffern pro Spiel erreicht und so weit oben in der Scorerliste zu finden ist.

    Die Jungs von Trainer Sven Wirth sind also gewarnt vor der HSG, die sich bestimmt etwas ausrechnet in der schönen Oberpfalz. Für die Sulzbacher geht es primär erst einmal darum, die Nackenschläge der vergangenen Wochen zu verdauen. Da ein Führungsspieler weit und breit nicht zu sehen ist, muss sich das Team als Kollektiv aus der Krise ziehen. Hier wäre die Unterstützung der Fans sicher sehr hilfreich, denn eigentlich haben die jungen Herzogstädter das Niveau gegen jeden Gegner zu bestehen, nur ist das noch nicht so richtig drin in den Köpfen. Der Coach hofft seinen derzeit besten Kader aufbieten zu können, in dem nur die beiden Weltenbummler Stiegler und Termer fehlen sollten.

    HC Sulzbach:
    Feldbauer, Prasse (Tor);
    Forster, Plößl, Rohrbach Fabian, Rohrbach Jonas, Klee, Schut, Schwegler, Meta, Maiwald, Schmidt, Luber, Wismeth

    Bericht: cwh