Spielbericht

  • Herren I vs. MTV Stadeln

    • Sonntag, 01.10.2017
    • 16:30 Uhr - Krötensee
    • Ergebnis: 30 : 31
  • Nachbericht

    Handballkrimi ohne Happyend

    Stadeln holt beide Punkte aus der Herzogstadt

    Die gut gefüllte Krötenseehalle sah am Sonntagnachmittag ein super spannendes Handballspiel zwischen dem Gastgeber aus der Herzogstadt und dem MTV Stadeln, dass durchaus das Prädikat Spitzenspiel verdient hat. Am Ende hatte der Aufsteiger aus Mittelfranken denkbar knapp mit 31:30 Toren die Nase vorn, doch wäre ein Unentschieden wohl der gerechtere Lohn für zwei toll kämpfende Teams gewesen.

    Wenn der Trainer bereits nach fünf Minuten die erste Auszeit nimmt, haben die Jungs wohl bei der Spielvorbereitung nicht aufgepasst. Da hat Coach Christian Rohrbach sicher vor dem herausragenden Torschützen der Gäste, Michael Neumaier explizit gewarnt. Warum der Rückraumsspieler der Stadelner dann fast im Alleingang eine 9:5-Führung heraus werfen konnte bleibt ein Rätsel. Erst so Mitte der ersten Halbzeit bekamen die Abwehrspieler der Gastgeber den Shooter besser in den Griff und die Nervosität der Sulzbacher Akteure legte sich nun endlich. Jetzt klappte es auch im Angriff, wo der beste Spieler der Sulzbacher, Stefan Ströhl es den jungen Talenten erst einmal zeigen musste, wie Effektivität im Abschluss aussehen soll. Genie und Wahnsinn liegen bei den Joungsters eben noch sehr nah zusammen und so folgten wunderschönen Treffern immer wieder fatale Fehler. Doch die Oberpfälzer zeigten Mut und Kämpferherz und wandelten den Spielstand bis zur Pause auf 15:14 für den Gastgeber um.

    Nach der Pause dann die stärkste Phase der Herzogstädter. Besonders Jason Mignon, Jonas Rohrbach und Daniel Luber machten nun mit ihrer Dynamik Druck aus dem Rückraum, während Toptorjäger Michael Waitz gegen den auch in der Abwehr starken Michael Neumaier nicht so richtig ins Spiel fand. Mitte der zweiten Hälfte hatten sie die Gastgeber einen 4-Tore-Vorsprung erkämpft (24:20) und alles deutete auf einen Erfolg der Rohrbach-Truppe hin. Doch die Franken blieben ruhig und nutzten die gern eingestreuten Fehler der Sulzbacher eiskalt aus. Schnell war der Vorsprung verspielt (27:27) und während bei den Hausherren der Frust kam, hatte ihr Topstar noch ein paar Asse im Ärmel. Er warf wieder im Alleingang die entscheidende Führung zum 31:29 heraus. Der Anschlusstreffer zum 31:30-Endstand durch Stefan Ströhl kam dann leider zu spät und so durften die Gäste feiern, während man im Sulzbacher Lager doch etwas betreten hereinblickte.

    Doch irgendwie passt diese Niederlage zur aktuellen Lage in der Landesliga, denn schon nach drei Spieltagen hat es fast alle Favoriten erwischt. So darf man sich auf spannende Wochen im Herbst freuen. Nächste Gelegenheit ist ja schon am kommenden Samstag, wenn der HCS sein nächstes Heimspiel gegen den Aufsteiger aus Forchheim bestreitet.

    HC Sulzbach:
    Lotter, Marx (Tor);
    Ströhl 7, Mignon 6, Luber 5(2), Rohrbach 4, Waitz 3, Termer 3(2), Marco Forster 1, Burkhardt 1, Brockstedt, Wedel, Kristian Forster

    Bericht: cwh



    Vorbericht

    Drittes Heimspiel - Dritter Sieg?

    Achtung - Stadeln ist ein anderes Kaliber

    Die Serie der Heimspiele geht für die Sulzbacher Handballer weiter, doch ? Achtung Fans ? nicht wie gewohnt am Samstag sondern am Sonntagnachmittag um 16.30 Uhr in der Krötenseehalle. Zu Gast ist der, von den Experten am stärksten eingeschätzte Aufsteiger MTV Stadeln, der souverän die BOL Mittelfranken dominierte und sich nun auch in der Landesliga etablieren will.

    Vor ein paar Jahren gaben die Mittelfranken schon einmal ein Intermezzo in dieser Spielklasse und kreuzten damals auch mit dem HC Sulzbach die Klingen. Doch beide Teams haben personell inzwischen ein völlig anders Gesicht und so sind es wohl eher die aktuellen Ergebnisse der ersten beiden Spieltage, die eine Einschätzung der Leistungsfähigkeit des Gegners aus der Führter Vorstadt möglich machen. Der Mitaufsteiger aus Marktsteft hatte in Stadeln keine Chance und wurde locker mit 36:26 aus der Halle geschossen. Aber auch die knappe 23:25-Niederlage beim Heimstarken ASV Cham zeigt, dass die Franken schon in der Landesliga angekommen sind. Die auffälligsten Akteure am letzten Spieltag sind zwei alte Bekannte. Michael Neumaier ärgerte den HCS jahrelang in Diensten der HaSpo Bayreuth und Benjamin Funke trug das Trikot der Herzogstädter ja selbst ein paar Jahre. Auf ihre Routine baut Trainerfuchs Laszlo Ferencz, der ebenfalls in Sulzbach kein Unbekannter ist.

    Einen Spieler, den der Ungar selbst schon trainiert hat, wird er aber vergebens in der Mannschaft von Coach Christian Rohrbach suchen. Die Verletzung von Jiri Smolik erweist sich als sehr hartnäckig und so muss der Tscheche leider eine längere Auszeit nehmen. Doch ansonsten ist der Kader der Oberpfälzer komplett und wird sicher mit dem nötigen Selbstbewusstsein nach den beiden Auftakterfolgen auflaufen. Prunkstück war in diesen Spielen die Abwehr, die im Vergleich zum Vorjahr zwar etwas kleiner, aber dafür viel beweglicher wurde. Zusammen mit den bereits in Topform befindlichen Torhütern Lotter und Marx war sie der Garant für die klaren Siege. Im Angriff hofft der Coach, dass die Oldies Waitz, Forster und Ströhl weiter so torhungrig bleiben, dann muss man den Gastgeber in dieser spannenden Partie als leichten Favoriten nominieren. Doch einfach wird die Partie gegen den heißblütigen Aufsteiger aus Mittelfranken auf keinen Fall, deshalb hofft das Team auf die Unterstützung der Sulzbacher Fans, die hoffentlich auch am Sonntagnachmittag der Mannschaft die Treue halten.

    HC Sulzbach:
    Lotter, Marx (Tor);
    Waitz, Mignon, Ströhl, Marco Forster, Luber, Brockstedt, Burkhardt, Kristian Forster, Wedel, Termer, Rohrbach

    Bericht: cwh