Spielbericht

  • HC Weiden II vs. Legendary Boys

    • Samstag, 10.03.2018
    • 14:00 Uhr
    • Ergebnis: 21 : 21
  • Nachbericht

    Der vierte Stern bleibt (vorerst) ein Traum

    Legendaries trennen sich leistungsgerecht 21:21 vom HC Weiden II

    (Mo) Satz mit X das war wohl nix... 21:21 Unentschieden trennen sich der Legenden des HC Sulzbach von der Reserve des HC Weiden und können damit leider nicht mehr aus eigener Kraft den vierten Stern einfahren.

    14.00 Uhr Ortszeit, in einer Straße in der es nur so Strafzettel hagelt: Es war klar, dass das Duell mit der Reserve aus Weiden das absolute Entscheidungsspiel um die Meisterschaft der Bezirksklasse sein würde, und dementsprechend ging es auch auf beiden Seiten zur Sache. Die Sulzbacher Mannen um MV Fippo Fehlpass erwischten dabei eine erste Sahnehalbzeit. Die Abwehr stand felsenfest wie ein alter russischer Panzer an der Grenze zur Ukraine, während die Kriegsmaschinerie nach Vorne etwas stotterte. Einzig und allein Sambaspezialist Thomas Hartmann tanzte sich durch die Reihen der Hausherren nach Belieben und hätte in dieser Galaform sicherlich auch gute Chancen bei Let's Dance.

    In die Halbzeit ging es dann mit einer vier Tore Führung beim Zwischenstand von 10:14 für die Herzogstädter. Eigentlich eine klasse Ausgangslage, wäre den Legenden dabei nicht ein folgenschwerer Fehler unterlaufen. Im Eifer des Gefechts wurde die Handballgottheit Hondbollo tatsächlich in der Kabine vergessen und konnte dem zweiten Spielabschnitt nicht mehr beiwohnen. Verärgert und gekränkt, nicht mal ein Bier hatte man Ihm aufgemacht ? da konnte er einfach nicht mehr zu den Sulzbachern halten, und so geschah es, dass die Hausherren Tor um Tor aufholten und am Ende sich ein leistungsgerechtes Unentschieden erkämpften. Alles in Allem hatten die Zuschauer ein wirklich tolles und interessantes Handballspiel gesehen, welches am Ende keinen Sieger verdient hatte. Schade sicherlich für die Männer vom HC, hätte man doch so gerne die Trikots mit dem nächsten Stern weiter verziert.
    Bleibt noch die Moral von der Geschichte: Ohne Gerd Steiner auf der Außenbahn gwinnst halt koi Handballspiel.

    Übrig bleibt nunmehr noch eine kleine Chance: Sollte der HC Weiden II sein letztes Saisonspiel bei der Reserve aus Nabburg/Schwarzenfeld verlieren, so könnte man mit einem Auswärtssieg im prestigeträchtigen Derby beim Nachbaren aus Amberg doch noch die Meisterschale erringen.
    (Nein, es gibt keine Schale, nur so a lätsherte Urkundn, aber is joa wurscht)

    Freuen würden wir uns trotzdem recht sakrisch falls am Samstag, den 24.03. um 15.00 Uhr einige Schlachtenbummler den Weg in die Nachbarstadt zum letzten Derby des Jahres finden würden.

    Bis dahin, vielen Dank fürs Lesen & auf Wiedersehen.

    Für die Legenden im Einsatz:

    Schiller (Tribüne)
    Ruhland, Güthe (Tor)
    Hartmann 11(1), Morcinek 3, Wertmiller 3, Wendt 2, Siegert 1, Hausner 1, Sehnke, Klose, Leitgeb, Gebhardt